Klimaschutz ernst nehmen, Natur schützen und Mobilität verändern

08.03.2019, Potsdam

Die Brandenburger Umwelt- und Verkehrsverbände positionieren sich mit einem gemeinsamen Positionspapier zum Wahljahr 2019 und fordern von der zukünftigen Landesregierung klare Schritte in Richtung Verkehrs- und Agrarwende.

Die Brandenburger Umwelt- und Verkehrsverbände positionieren sich mit einem gemeinsamen Positionspapier zum Wahljahr 2019 und fordern von der zukünftigen Landesregierung klare Schritte in Richtung Verkehrs- und Agrarwende.

NABU, BUND, NaturFreunde, NAJU, BUNDjugend, Naturfreundejugend, ADFC und Grüne Liga haben gemeinsam mit dem VCD Brandenburg auf 30 Seiten den Handlungsbedarf für Brandenburg deutlich gemacht. Dabei geht es neben Verkehrswende und Klimaschutz unter anderem auch um Landwirtschaft, Artenvielfalt, Waldschutz und Bildung.

Pressekontakt:

ADFC Brandenburg e. V.
Magdalena Westkemper
Landesgeschäftsführerin

Gutenbergstraße 76
14467 Potsdam

Tel: 03 31 / 280 05 95
Fax: 03 31 / 270 70 77
E-Mail: brandenburg@adfc.de

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Landesverband Brandenburg e. V.

Der ADFC Brandenburg e. V. ist mit mehr als 2.700 Mitgliedern und 14 Ortsgruppen im Land präsent.
Er setzt sich für eine umweltfreundliche Verkehrspolitik ein, bietet gemeinsame Radtouren an und berät in allen Fragen rund um das Fahrrad. Der Landesverband wirbt in Politik, Ministerien und Verbänden für eine Verkehrspolitik, die die Potentiale des Fahrrads ausschöpft. Dabei steht die Entwicklung einer umfassenden Radverkehrsinfrastruktur im Mittelpunkt: ein einheitliches Radverkehrssystem für Alltags-, Freizeit- und Urlaubsradfahrerinnen und -radfahrer mit hohen Qualitätsstandards und guten Serviceeinrichtungen. Auch Dank seiner Arbeit gilt Brandenburg als ein „Fahrradland“.

Hier Radreise planen

Bett+Bike – Fahrradfreundliche Gastbetriebe

Der ADFC ist in mehr als 450 Städten in Deutschland vertreten. Hier finden Sie Ihren direkten Ansprechpartner vor Ort.